CTW Zustandsbestimmung von Strassenbelagsschäden Gesamtübersicht


Spurrinnen (VSS No. 8)

Rinnenförmige Verformungen des Oberbaus entlang der Radspuren. Die Rinne ist meist von leichten Erhebungen (Wülsten) flankiert. Die Verformungstiefe reicht meist nur bis zur Fundationsschicht, in seltenen Fällen auch tiefer.

1. Abrieb liegt vor, falls die Spurrinne nicht durch Materialverformung, sondern durch mechanischen Abrieb des Materials unter Verkehr entsteht.
2. Schubverformungen liegen vor, falls Verformungen nur in horizontaler Richtung bestehen.
3. Setzungen oder Einsenkungen sind oft kreisförmig im Grundriss und weisen eine Verformungstiefe bis in den Untergrund auf.

Entwicklung des Schadens:
- Erste Spurenbildung
- Kanalisation des Verkehrs
- Beschleunigen der Spurenbildung
- Risse an den Spurrändern

Leichte Beschädigung:
erkennbar, Tiefe T unter Latte < 15 mm.

Mittlere Beschädigung:
deutlich erkennbar, evtl. leichte Längsrisse, T zwischen 15 und 30 mm.

Schwere Beschädigung:
ausgeprägt, evtl. mehrfache Längs- bis Netzrisse, T > 30 mm, Abdrücke von Doppelrädern oft sichtbar.

Gegenmassnahmen:

Korrekturfräsen und Schiften mit Belag.

CTW-Produkte:

- MSK-Flüssigasphalt

Querschnittansicht der Fahrbahn  

Texte und Beschreibungen basieren auf dem Schadenskatalog des VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute.
SN 640 925b